TOP Ö 9: Entwicklung der Schülerzahlen an den Schulen in der Gemeinde Wiefelstede

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Wiefelstede nimmt den Bericht über die Entwicklung der Schülerzahlen an den Schulen in der Gemeinde Wiefelstede zur Kenntnis.

 


Bürgermeister Pieper geht kurz auf die Beratungsvorlage ein und erklärt, dass sich das Zahlenwerk aus den gemeldeten Schülerzahlen sowie aus dem Datenbestand des Melderegisters zusammensetze. Die sich damit ergebenen potentiellen Schülerzahlen lassen in den Folgejahren eine leichte Entwicklung nach oben erkennen, die jedoch deutlich geringer ausfallen werde, als zunächst angenommen wurde. Unter den jetzigen Bedingungen könne insbesondere an der Grundschule Wiefelstede der Klassenraumbedarf in den nächsten 1-2 Jahren noch etwas angespannt sein.

 

Ausschussmitglied Stolle erwähnt, dass aufgrund des vorgelegten Zahlenwerkes ein Trend erkennbar sei, der insbesondere Sorge um die weitere Fortentwicklung der Oberschule Wiefelstede bereite. Von ca. 160 beschulten Grundschulkindern im 4. Jahrgang würden zum neuen Schuljahr gerade einmal 67 Schüler/innen die 5. Klassen der Oberschule Wiefelstede besuchen. Dieses mag verschiedene Ursachen, wie z. B. die Änderung der Rahmenbedingungen (Gründung der Oberschule Bad Zwischenahn), haben, betont Frau Stolle. Auch bestehen Bedenken, dass die Oberschule Wiefelstede zukünftig aufgrund sinkender Schülerzahlen keine Gymnasialstufe mehr einrichten könne. Sicherlich habe auch die Entscheidung des Kultusministeriums Niedersachsen mit dem allgemeinen Trend zum Besuch reiner Gymnasien bzw. KGS zu tun, da in Oberschulen keine Oberstufe beschult werde. Diese nicht zufriedenstellende Dynamik gelte es allerdings aufzuhalten. Ferner stellt Ausschussmitglied Stolle heraus, dass neben der Oberschule Wiefelstede selbstverständlich alle Wiefelsteder Schulen eine gute Arbeit leisten würden.

 

Ausschussmitglied Schnörwangen ergänzt, dass auch viele Wiefelsteder Schüler/innen den Realschulzweig der KGS Rastede besuchen würden. Entscheidend seien wahrscheinlich der Elternwille und der Trend zum Besuch des gymnasialen Angebotes einschließlich Oberstufe.

 

Auf Anfrage durch Ausschussmitglied Würdemann erwähnt Schulleiterin Klages, dass die Klasse 8 e (KvB-Klassen/Klassen mit vertiefter Berufsorientierung) nunmehr mit dem Kennbuchstaben „f“ geführt werde. Dies ermögliche eine einheitliche Bezeichnung aller KvB-Klassen. Allein aus diesem Grund gäbe es die Klasse „8e“ nicht mehr. Auch er sieht die rückläufigen Schülerzahlen an der Oberschule Wiefelstede problematisch und wünsche sich eine Auswertung, wo die jeweiligen Schüler/innen des 4. Jahrgangs letztendlich im 5. Jahrgang beschult werden.

 

Hinzugewähltes Mitglied Klages berichtet, dass es landkreisübergreifend einen Rückgang der Schülerzahlen zum diesjährigen Einschulungsjahr (5. Jahrgang) gegeben habe. Auch die Oberschule Bad Zwischenahn habe in diesem Schuljahr 2019/2020 lediglich 3 Klassen im 5. Schuljahrgang. Ein deutlicher Abwanderungsprozess lasse sich allerdings im südlichen Bereich der Gemeinde Wiefelstede in Richtung KGS Rastede erkennen.

 

Schulleiterin Tapken erwähnt, dass in der Grundschule Wiefelstede alle denkbaren  Schulangebote beworben werden und die Lehrkräfte den Eltern beratend zur Seite stünden. Auch wenn die Oberschule Wiefelstede oftmals vor den Elterngesprächen nicht als Erstangebot gesehen werde, so sei dennoch feststellbar, dass die Wahl dann auf die Oberschule Wiefelstede fiele.

 

Frau Dr. Thom (Schulleiterin Grundschule Metjendorf) berichtet auf Bitte des Ausschusses, dass viele der Metjendorfer Grundschüler aus „Tradition“ die KGS Rastede aufsuchen würden. Auch die vorhandene gute Busverbindung nach Rastede sei oftmals ein Argument der Schulwahl. Diesjährig sei eine gemeinsame Veranstaltung mit der Oberschule Wiefelstede durchgeführt worden, so dass abzuwarten bleibe, ob die dort ergangenen Informationen die Eltern von der guten Arbeit an der Oberschule Wiefelstede habe überzeugen können.  

 

Ausschussmitglied Stolle überreicht der Verwaltung einen Antrag der SPD-Fraktion (der Niederschrift als Anlage beigefügt) mit der Bitte um Berücksichtigung bei der nächsten Schulausschusssitzung.

       

 


Es ergeht einstimmig folgender Beschlussvorschlag an den Verwaltungsausschuss: